Hilfreiches
Home » Hilfreiches » Tekway DST1102B Speicheroszilloskop

Tekway DST1102B DSO


Forum Diskusionen zu dem Artikel

Nach dem ich von dem Uni-Trend UTD-2052CEL doch ziemlich enttäuscht war, wurde mir langsam klar dass ich wohl etwas mehr für ein vernünftiges DSO ausgeben muss.

Nach einigem Suchen bin ich auf das Tekway DST1102B gestoßen. In Deutschland kann man es nur bei Pinsonne-Elektronik.de kaufen. Alternative wäre noch der Import. Dabei sollte ihr aber beachten dass es dort vielleicht Hantek anstelle von Tekway heißt.
Ein Tipp für alle Schüler, Studenten und Auszubildenden: Fragt bei PinSonne mal nach einem Studentenrabatt - es könnte sich lohnen. ;-)

Es gibt das DSO auch noch in zwei weiteren Varianten. Einmal die 60Mhz und die 200Mhz Variante. Im Internet kursieren Gerüchte das man das DSO von der 60Mhz bzw. der 100Mhz Variante auf die 200Mhz Variante updaten kann. Habe es aber nicht ausprobiert und da ich mit 100Mhz voll zufrieden bin werde ich es, auch auf Hinblick der Garantie, nicht machen. Dazu aber später auch noch etwas mehr.

Ich habe diesen Test mit einem Tekway DST1102B mit der Firmwareversion 2.06.1 gemacht.

Vor kurzem hab ich erfahren das es eine neue Firmwareversion für das DST1102b gibt. Um den Artikel nicht komplett neu zu schreiben werde ich die änderungen an den entsprechenden stellen in sollcheinem grünen kasten schreiben.

Die Neue Firmware Version ist 2.06.3

Das erste was mir aufgefallen ist war das das DSO etwas schneller und flüssiger reagiert als mit der alten Firmware. Dies ist aber eher subjektiv da ich es nicht messen kann.

Es wurden nun weitere Menusprachen hinzugefügt. Darunter befindet sich auch eine deutsche Version. Diese ist jedoch eher schlecht übersetzt, Beispielsweise heißt die Hintergrundfarbe blau bei Tekway Bläue.

Technische Daten

DST1202B DSO

Das Tekway DST1102B besitzt eine Analoge Bandbreite von 100Mhz, die beiden Brüder DST1062B und DST1202B jeweils 60Mhz und 200Mhz BW. Die sonstigen technischen Daten sind fast identisch.

Einige der Technischen Daten:

  • 1MPoint Speichertiefe
  • 1GSa/s
  • 7" Farb-Display mit (genutzten) 800x480 Pixel, bis 18 DIV horizontal
  • Zeitbasisbereich 4 ns/div bis 40 s/div
  • Vertikale Empfindlichkeit 2 mV/div bis 5 V/div
  • 11 Automatik und Cursormessfunktionen vorhanden
  • 3 Jahre Garantie über Pinsonne

Die weiteren technischen Daten könnt ihr auf der Herstellerseite oder auf PinSonne nachlesen.

Kurz im Überblick was sich in der Firmware Version 2.06.3 geändert hat:

  • 23 Automessfunktion
  • Neu Pass/Fail
  • Neu Record
  • Neu Filter
  • FFT mit weiteren Einstellmöglichkeiten
  • Menu nun auch in Deutsch (eher schlechte übersetzung)

Leider ist nicht alles besser geworden. Der csv Export funktioniert nur noch bis 40k.

Genaueres habe ich in den einzelnen Abschnitten geschrieben.

Auspacken und die erste Messung

Tekway DST1102B in Verpackung
Tekway DST1102B in Verpackung
Der Lieferumfang
Lieferumfang
Ausgepackt
Ausgepackt
1kHz Rechteck
1kHz Rechteck

Das Oszilloskop kommt, wie auch das Uni-Trend, gut verpackt in einer recht unscheinbaren Verpackung. Im Karton ist alles enthalten um sofort mit dem Messen anzufangen.

Enthalten sind:

  • Natürlich das Oszilloskop
  • Kaltgeräte Stecker
  • USB-Kabel
  • Zwei Tastköpfe mit Zubehör und Bedienungsanleitung
  • Bedienungsanleitung in Deutsch
  • CD mit Software und Treiber

Nach dem Auspacken wurde erst mal ein Tastkopf ausgepackt und an das 1kHz Signals gehängt. Kurz auf Auto gedrückt und schon war das Signal zu sehen. Die Tastköpfe mussten jedoch noch etwas nachgestellt werden was auch schnell erledigt wurde. Das Tekway DST1102B besitzt dazu eine kleine Taste mit "Probe Check" drauf. Nun muss nur noch im Menu auswählen welchen Tastkopf eingestellt werden soll und welches Verhältnis man eingestellt hat. Dabei wird dann der entsprechende Eingang, die Ablenkzeit und die Spannung einstellt. Über den Sinn für dieses Menu lässt sich streiten, da die Auto Funktion fast das gleiche macht.

Auch das Tekway besitzt eine Selbstkalibrierungsfunktion. Diese sollte man auch erst mal benutzen bevor man weitere Messungen durchführt.

Die Tastköpfe sind nichts Besonderes, dürften jedoch für die meisten Messungen reichen. Etwas schade ist das die Tastköpfe wohl bei X10 100Mhz schaffen sollen aber bei X1 nur noch 4Mhz.

Messen mit dem Tekway

Ein 1kHz Rechteck mit mit 1Mpoints aufgenommen. Es werden so 14.6s aufgenommen.
1kHz Rechteck mit 1Mpoints (2s/Div)
Der vorheraufgenommene 1kHz Rechteck stark Vergrößert. Nun 200µs/Div und man erkennt es immer noch.
1kHz Rechteck von nahem
Das ganze mit Punkten anstelle von linien.
Das Signal mit Punkten
Die FFT mit Cursor. Sie liefert gute Ergebnisse.
Die FFT

Das wichtigste an einem Oszilloskop ist natürlich das messen zeitlich veränderlicher Spannungen. Daher darf dieser Teil hier nicht fehlen.

Wie Obern auch schon erwähnt war die erste Messung das 1kHz Signals des DSO. Welches zum Einstellen der Tastköpfe gedacht ist. Das 1kHz Signal eignet sich gut um einem die 1MPoints Speichertiefe auszuprobieren. Daher erstmal unter Acquire auf 1MPoints umgestellt und das 1kHz Signal betrachtet. Wenn man nun auf Stopp geht kann man mit den Sec/Div Regler in das Signal hineinzoomen. Besonders spektakulär ist diese Messungen jetzt nicht. Abgesehen davon das das Tekway nun langsamer reagiert verändert sich erstmal nichts. Wenn man jetzt aber die Messung etwas anders wiederholt dann wird es schon beeindruckender. Schraubt man so nun die Horizontale Ablenkung hoch auf 2s/div dann sieht man nur noch einen dicken Balken. Drückt man nun einmal Stopp und dreht die Horizontale Ablenkung zurück auf 200µs stellt man fest dass man das 1kHz Signal wieder sehen kann. Rechts könnt ihr die beiden Screenshots jeweils mit 2s und mit 200µs Ablenkung sehen. Zusätzlich habe ich noch einmal ein Screenshot mit Punkten anstelle der Vektordarstellung mit eingestellt. Darin kann man sehen dass pro Periode immer noch recht viele Abtastpunkte liegen. Man kann sehen dass das DSO so 14,6s das Signal aufgenommen hat. Bei dem 1kHz Signal entspricht das so 14600 Perioden. Das ist schon sehr beeindruckend vor allem wenn man bedenkt dass man so natürlich auch ein Digitalsignal aufnehmen kann. Bei zwei Signalen ist die Speichertiefe wohl nur 512kPoints, was aber so immer noch für die Analyse von z.B. I²C oder RS232 reicht. Eine nette Kleinigkeit ist das Zoomfenster (siehe Bild rechts 'Zoomfenster). In dieser Darstellung lässt sich das Signal einmal ganz und dann noch Vergrößert betrachten. Das kann gerade bei digitalen Signalen oder bei Modulationen hilfreich sein.

Die Cursors sind gut zu bedienen jedoch muss man bei den 'Time' Cursor recht lange drehen da er jeden Pixel abfährt. Umso von einer Seite zur anderen zu kommen muss man so schon etwas rechnen. Leider kann man beide Cursor nicht gleichzeitig einschalten.

Natürlich besitzt auch das Tekway DST1102B eine FFT. Diese ist hier auch etwas besser umgesetzt als beim Unitrend DSO. Die Einstellmöglichkeiten sind ähnlich wie beim Unitrend, jedoch liefert sie genauere Ergebnisse. (siehe rechts) Eine nette Kleinigkeit ist das man die FFT auch im Fenstermodus laufenlassen kann. So ist es möglich das eigentlich Signal und die FFT dazu zu sehen.

Die FFT wurde in der neuen Version um einige weitere Funktion erweitert. Es stehen jetzt insgesamt 5 Fensterfunktionen zur Verfügung.

  • Hanning
  • Flatop
  • Rechteck
  • Bantlett
  • Blackman

Zusätzlich kann man die Vertikale Basis ändern, hier stehen Vrms und dBm zur Verfügung.

In der neuen Firmware wurden 12 weitere Automessfunktionen hinzugefügt so dass das Tekway insgesamt 23 Automatischemessfunktionen hat. Leider können nicht wie beim Uni-Trend alle gleichzeitig angezeigt werden sondern immer nur ein paar ausgewählte. Unten unter Bilder könnt ihr zwei Screenshots sehen mit den nun verfügbaren Automessfunktionen.

Messgenauigkeit

Ein 200Mhz Signal wird immer noch gut getriggert.
200Mhz Sinus
Ab 150Mhz treten Schwankungen in der Amplitude auf.
162Mhz Sinus
Nach dem einschalten bestizt das Tekway einen kleinen Offset.
Der Offset nach dem Einschalten
Der Offset verschwindet aber wenn das DST1102B Warmbelaufen ist und eine Selbstkallibrierung druchgeführt wurde.
Warmgelaufen und Kallibriert
Das 1kHz Signal mit 128 Punkten gemittelt.
Die Mittlung

Das Tekway DST1102B hat eine analoge Bandbreite von 100Mhz. Dies bedeutet nicht dass man ab 100Mhz nichts mehr messen kann. Es bedeutet lediglich dass das DSO einen Tiefpass an jedem Eingang besitzt, welcher eine Grenzfrequenz von 100Mhz besitzt. (also bei 100Mhz hat das Signal nur noch -3dB der eigentlichen Amplitude) Ab diesem Punkt nimmt die Amplitude mit -20dB pro Dekade ab. Wenn man das weiß kann man auch noch etwas über 100Mhz messen. Man sollte sich aber im Klaren sein das die Signale unter Umständen anders aussehen auch wenn sie noch knapp unter 100MHz liegen. Dies liegt daran das nur eine Sinus-Kurve nur eine diskrete Frequenz hat. Alle anderen Signale bestehen aus einer Summe von vermiedenen Sinus-Kurven. Diesen Zusammenhang besitzt jedes Oszilloskop, sowohl Digitale wie auch Analoge. Wenn sie davon noch nichts gehört haben sollten sie sich einmal einen Tiefpass genauer anschauen.
Das hier auch nur zur kurzen Einführung.

Die Grenzfrequenz habe ich mit Hilfe eines Frequenzgenerators nachgemessen. Die -3dB Grenzfrequenz liegen bei meinem Model sogar etwas über 100Mhz. Das Tekway DST1102B konnte auch noch Signale knapp über 200Mhz noch gut Triggern (siehe rechts). Ab 200Mhz werden die Signalamplituden aber sehr stark gedämpft so dass sie fürs korrekte messen nicht mehr geeignet sind.
Mir ist außerdem aufgefallen das ab ca. 150Mhz die Spitzenamplituden etwas Variieren. Ich vermute das dies durch die 1Gs kommen.
Bei 100Mhz fallen nur noch 10 Sampelpunkte in eine Periode, bei 200Mhz sind es dann nur noch 5. So werden die Amplitudenspitzen wahrscheinlich mit mehr genau getroffen was dann zu einem Schwanken führt. Hier würde mich interessieren wie sich das 200Mhz Model verhält.

Aus zuverlässiger Quelle habe ich erfahren das die 200Mhz Modele sich bei 200Mhz ebenso verhalten wie die 100Mhz Modele bei 100Mhz.

Die Messgenauigkeit ist beim Tekway gut. Man sollte jedoch einiges beachten.
Mir ist ausgefallen das nach dem Einschalten beide Kanälen ein kleiner Negativer Offset besitzen. (siehe Bild rechts) Dieser Offset driftet mit der Zeit ein wenig. Daher muss das Tekway nach dem Einschalten auch erst einmal 'Warm' laufen bevor man genaue Messungen durchführen kann. Auch sollte eine Selbstkalibrierung erst nach dieser Zeit gemacht werden. Will man genau messen sollte man die Selbstkalibrierung vorher auch nochmal durchführen. Rechts könnt ihr ein paar Bilder mit dem Offset nach unterschiedlichen Zeiten sehen.
Alle Spannungen und Signale die ich bisher gemessen habe waren alle sehr genau auch die Automatischen Messfunktion haben einen guten Wert geliefert.

Um ein Signal schön darzustellen ist es möglich eine Mittelung einzuschalten. Es ist möglich 4 bis 128 Punkte zu mitteln. Das hat dann zur folge das die Kurve viel glatter und sauberer aussieht. Hat aber auch Nachteile. Da das DSO mehrere Punkte braucht zum Mitteln kann man nur Periodische Signale mitteln. Digitale Signale können so nicht geglättet werden. Leider ist bei einer Mittelung nur noch eine Speichertiefe von 4k möglich.

Das Tekway besitzt keinen Lüfter und ist so auch lautlos. Was mir beim Arbeiten sehr gefällt. Da aber kein Lüfter eingebaut ist habe ich mir die Wärmeentwicklung etwas näher angesehen. Dazu musste das DSO 4 Stunden durch arbeiten und anschließend wurde die Temperatur gemessen.

  • Deckel oben: 55°C
  • Display: 33°C
  • BNC Buchsen: 36°C

Wie man sieht hält sich die Temperatur Entwicklung noch in Grenzen. Ich kann jedoch nicht sagen wie warm die einzelnen IC's werden.

Pass/Fail, Record und Filter Funktion

Neu in der Firmwareversion 2.06.3 ist die Pass/Fail, die Record und die Filterfunktion.

Die Pass/Fail Funktion dient dazu um zu testen ob das Gemessene Signal korrekt ist und sich in einem Bestimmten Bereich befindet und dort auch bleibt. Dies nutzt man zum Beispiel in der Fertigung von Schaltungen. Beim Tekway ist diese Funktion schön umgesetzt. Man legt einfach nur ein korrektes Signal an und stellt den Toleranzbereich für die Amplitude und die Zeit ein und schon kann man loslegen. (Siehe auch Bild rechts) Man kann nun noch unter Out einstellen wann der Ausgang geschaltet werden soll. Hier kann man einstellen ob bei Pass oder Fail geschalten werden soll. Zu dem kann besteht noch die Möglichkeit jeweils einen Piepton wieder zugeben. Was mich hier jedoch sehr stört ist das es keinen Pass/Fail Ausgang am DSO gibt an dem das Ergebnis herausgeführt werden könnte.

Mit der Rekord Funktion kann man eine Funktion über die Zeit aufnehmen. Diese lässt sich dann als *.rec Datei auf dem USB-Stick speichern. Bisher habe ich aber noch kein Programm gefunden das die Datei lesen kann.

In der Filter Funktion kann man das Signal Filtern. Hier stehen sehen Low-, Highpass und Bandstopp sowie Bandpass zur Verfügung. Ich habe jedoch noch nicht ganz verstanden um welche Filter es sich hier genau handelt, da ich als Ergebnis immer ein anderes bekomme als ich es erwarte. Beispielsweise: Wenn ich das 1kHz Signal Lowpass filtere und die Grenzfrequenz von hohen Frequenzen runter zu 1kHz wandern lasse. Wird die Amplitude des Rechtecks lediglich kleiner. Nach dem Wissen das aus meinem Studium noch übergeblieben ist, müsste sich jedoch auch das Rechteck immer mehr zu einem Sinus verändern. Vieleicht hat ja einer von euch eine Erklärung.

X-Y-Messung

Der Strom und die Spannung der LED
Der Strom und die Spannung der LED
Die Kennline der LED in der X-Y-Darstellung
Die Kennline der LED

Der Test der X-Y-Darstellung durfte natürlich nicht fehlen.

Auch hier wieder der gleiche Test wie bei dem Uni-Trend DSO.
Die Schaltung hat sich auch nicht geändert. Ich habe einfach wieder die Spannung und den Strom an der LED gemessen und auf dem DSO angelegt.

Nach dem Anlegen der beiden Spannungen und dem drücken der Auto Taste zeigt er auch schon beide Signale schön auf dem Display an. Leider wählt das DSO die Spannungsmessbereiche immer einen Messbereiche kleiner als es eigentlich zur gesamten Ausnutzung des Displays nötig wäre. Aber das kann man ja dann noch von Hand nach seinen Wünschen anpassen.

Bis hier hin verhält sich das Tekway DST1102B wie das Uni-Trend DSO. Schaltet man nun die X-Y-Darstellung ein, stellt man fest dass die Kennlinie nicht komplett dargestellt wird. Obwohl in der Y-T-Darstellung das Signal voll dar ist.
Das DSO so einzustellen das man auch beide knicke sehen kann ist leider etwas schwer und benötigt ein wenig Handarbeit. Am Ende ist es mir aber doch noch gelungen beide Knicke darzustellen.

Wie man rechts im Bild sehen kann ist die Kennlinie aber nicht so schön sauber und reicht daher auch eher zur Qualitativen Bewertung der Kennlinie. Leider macht sich hier das Rauschen des Eingangs etwas stärker bemerkbar wie in der Y-T-Darstellung. Vielleicht verbessert sich die Darstellung etwas wenn man eine „kleinere“ Kennlinie misst.
Zu dem kommt noch das in der Darstellung nicht ersichtlich ist wo die Nullachse ist. Die X-Y-Darstellung ist bei de Tekway wohl eher nur für die Frequenzmessung gedacht und nicht für die Messung einer Kennlinie.

PC Software und das Exportieren von Kurven

Auch das Tekway DST1102B kann man mit dem PC verbinden. Leider hab ich die Software unter Windows 7 noch nicht zum Laufen gebracht daher kann ich hier dazu auch nichts schreiben. Sobald ich es hinbekomme werde ich natürlich den Test nachholen und hier updaten.

Unter dem Display befindet sich ein USB Anschluss an dem man einen USB-Stick anschließen kann. Auf den USB-Stick kann man so Screenshots, Setups und Kurven abspeichern.

Anders als das Uni-Trend speichert das Tekway die Bilder im vollen Format von 800x480. Drückt man den "Save to USB" Knopf wird ein Screenshot des momentanen Screens gespeichert. Positiv dazu finde ich dass das DSO die Screenshots als BMP und als GIF speichert. So muss man es nachher nicht mehr umwandeln, zumal das BMP über 1MB benötigt und das GIF nur knapp 30kB.
Die Screenshots werden alle jeweils in einen eigenen Ordner gespeichert. Der Ordner bekommt dann den Namen 'tekwayX_X', so wie auch die Screenshots die darin gespeichert werden. Die X im Ordner Namen stehen leider nicht für das Datum sondern für den Einschaltzähler und den gemachten Screenshots. Also das erste X gibt an wie oft das DSO schon eingeschaltet wurde und das zweite wie viele Screenshots werdend dessen gemacht wurden. Bei jedem Einschalten wird das erste X um einen erhöht und das zweite wieder auf null gesetzt. Ich persönlich hätte da lieber das Datum als Dateien Namen und alle Screenshots in ein Verzeichnis. Aber das ist wohl geschmagssache.
Eine Sache ist mir hier aber noch positiv aufgefallen. Anders als beim Uni-Trend kann man beim Tekway DST1102B die Uhrzeit und das Datum einstellen. Diese wird dann auch in die Datei mit rein geschrieben, so das man immer weiß wann der Screenshot gemacht wurde. Zudem wird das Datum noch auf dem Display angezeigt (rechts unten wenn das Menu ausgeblendet wird). Recht praktisch wenn man viele Screenshots gemacht hat.

Neben den Screenshots können noch Setups und Kurven auf den USB-Stick gespeichert werden. In den Setup Dateien werden die momentanen Einstellungen gespeichert um sie später wieder zu laden.
Die Kurven werden als .csv auf den USB Stick geschrieben, sie werden jedoch wie auch die Setups jedoch nicht (wie die Screenshots) in ein eigenes Verzeichnis gespeichert sondern einfach ins Root.

Das Format der .csv Datei ist etwas komisch. Der Anfang der Datei sieht wie Folgt aus:

#timebase=200000000(ns)
,#voltbase=10000000(mv/100)
#size=4100
0,48.800
0,49.600
0,49.600

Ich bin noch nicht ganz durchgestiegen was die 0 in der ersten Spalte zu bedeuten hat. Aber sie ist immer Null. Der erste oder zweite Kanal kann es auch nicht sein, da man beide Kanäle nur einzeln speichern kann. Daher lösche ich die Zeile auch immer.

Wie weiter oben beschreiben hat das Tekway einen Speicher von 1MPoints. Die kann man natürlich auch speichern. Dies dauert aber auch eine ganze Weile bis die Daten auf dem USB-Stick sind. Die Datei wird so immerhin fast 8 MB groß und dementsprechend dauerst es auch bis die Daten drauf sind. Man sollte also dabei etwas Geduld haben vor allem, da das DSO in der Zeit nicht reagiert. Ein Fortschrittsbalken wäre hier nicht schlecht. Mir ist jedoch aufgefallen das in der Datei, beim Speichern von 1MPoints, nur 800 000 Punkte besitzt. Siehe hier:

#timebase=80000000(ns)
,#voltbase=20000000(mv/100)
#size=800100
0,30.400
0,30.400
0,31.200

Was aber auch schon sehr viele sind. Vor allem, will man sie in Excel importieren, ist das unter Umständen ein kleines Problem. Excel kann erst ab Office 2007 mit so großen Tabellen umgehen und zu dem wird der PC beim Zeichnen des Diagramms sehr langsam. Bei den Datenmengen ist ein Programm wie Matlab angebrachter.

Das Display

Das Display. Die Mitteilung auf dem Display musste ich zwei mal lesen. Kenne es auch nur mit "any Key".
Das Display
Alle Pixel genutzt
Alle Pixel genutzt

Das Display hat, wie auch das Uni-Trend DSO, 800x480 Pixel. Jedoch werden beim Tekway auch alle Pixel benutzt. Also die ganze Auflösung wird verwendet.

Obwohl die Auflösung sehr hoch ist kann man es sehr gut lesen. Außerdem können so mehr Informationen auf dem Display dargestellt werden. Zum einen werden horizontal 19Div's dargestellt (wenn das Menü ausgeschaltet ist). Sowie alle nötigen Informationen über die momentanen Einstellungen am oberen und unteren Rand angezeigt. So sind alle wichtigen Informationen auch auf den Screenshots enthalten.

Das Display selbst ist etwas Blickwinkelabhängig. Dadurch verändern sich etwas die Farben bei unterschiedlichen winkeln. Das stört aber nicht sehr, da man mit einem DSO messen will und nicht Fernsehen. Lediglich einige Hintergründe (die Hintergrundfarben lassen sich im Setup wählen) sehen so etwas anders aus.Ich habe mein DSO etwas erhöht und mit den ausgeklappten Füssen aufgestellt. So kann man sehr gut auf das Display schauen und die Farben verändern sich auch nicht mehr. Ich habe von einem Kollegen gehört das das Display um 180° verdreht eingebaut wurde und man so am besten sehen kann wenn es auf Augenhöhe liegt.

Die Oberfläche des Displays ist Matt und reflektiert daher nicht so stark. Von Vorteil ist hier auch das die Hintergrundbeleuchtung schön hell und der Kontrast so ausreichend groß ist. Die Helligkeit des Displays kann man auch im Menu 'Display' ändern, falls es mal zu hell sein sollte.

Der Tekway Hack

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier auch erwähnen, dass es für das Tekway DST1102B bereits einen Hack gibt mit dem sich die Analoge Bandbreite des DSO auf 200Mhz ändern lässt. Also das man aus dem DST1102B ein DST1202B macht. Hierfür ist es nur nötig eine gehackte Firmware zu flashen. Ich habe es nicht ausprobiert und werde es auch nicht machen, da durch solch einen Eingriff natürlich die Garantie erlischt.

Im EEVBlog-Forum könnt ihr über den Hack mehr erfahren (Der Beitrag im EEVBlog-Forum: Hantek - Tekway - DSO hack - get 200MHz bw for free)

Ich übernehme aber keine Haftung wenn ihr den Hack ausprobiert! Ich will hier nur erwähnen dass es so etwas gibt!!

Mein Fazit

Auch wenn das Tekway etwas teurer ist als das Uni-Trend DSO, kann auch es nicht mit einem teuren "Profi" DSO mithalten. Trotzdem hält es was es verspricht. Man kann damit gute Messungen durchführen und die Messergebnisse sind auch ok. Nur das etwas größere Rauschen stört ein wenig. Ist aber noch zu verkraften. Erst in der X-Y-Darstellung stört das Rauschen recht stark, vor allem wenn man damit eine Kennlinie aufnehmen möchte. Hierfür ist das Rauschen doch etwas zu stark. Hier war das Uni-Trend DSO besser. Da aber die X-Y-Darstellung nicht ganz so gut umgesetzt wurde, eignet sich das Tekway auch nicht um Kennlinien aufzunehmen. Der oben beschriebene Offset bekommt man glücklicherweise mit der Selbstkalibrierfunktion weg und stört somit auch nicht mehr.

Positiv ist das Display. Es ist schön groß und gut zu lesen. Durch die Größe können viele Informationen dargestellt an den Rändern dargestellt werden.

Zu dem kommt noch dazu das Tekway einen Speicher von 1MPonits besitzt. So ist es auch möglich digitale Signale, wie zum Beispiel den I²C Bus, zu untersuchen, zu exportieren und dann am PC weiter zu bearbeiten.

Das Tekway hat leider nicht ganz so viele Auto-Messfunktion wie das Uni-Trend. Die wichtigsten sowie die auch am häufigsten benötigten (wie RMS und Periodendauer) sind aber enthalten. Spezielle Messwerte kann man dann entweder von Hand oder mit dem Computer berechnen (zB. Matlab), dies ist dann evtl. auch genauer.

Die FFT ist beim Tekway auch besser umgesetzt als beim Uni-Trend. Sie wird genauer berechnet und bietet zusätzlich einen Zoom.

Ein weiterer Pluspunkt ist das das DST1102B keinen Lüfter besitzt und so lautlos ist.

Abschließend kann ich sagen dass das Tekway DST1102B einer Empfehlung wert ist. Man sollte sich aber im Klaren sein das es nicht mit einem „großen“, wie z.B. eins von LeCroy, mithalten kann. Dennoch ist hier das Preis/Leistungsverhältnis entscheidend so bekommt man ein gutes DSO für einen Bruchteil von einem großen.

Die neue Firmware hat viele Neuerungen gebracht. Mit dieser Firmware befindet es sich auf den richtigen weg den größeren DSOs das Wasser reichen zu können. Ich bin froh dass ich mich für das Tekway entschieden habe.

Laut einigen Gerüchten die mir vor kurzem zu Ohren gekommen sind soll bald auch noch eine weiteres update kommen. Sobald ich die getestet hab werde ich natürlich auch hier wieder mein Review updaten.

Ich muss aber auch berichten dass die neue Firmware immer noch ein paar Fehler hat. Wie z.B. die fehlende Exportmöglichkeit für die 512k und die 1MPoint. Das ging in der 2.06.1, in der neuen aber leider nicht mehr. Eine Liste mit Bugs die mir an dem Tekway aufgefallen sind werde ich im Forum Posten.

Bilder

Hier sind nochmal alle Bilder im überblick.

Downloads

Screenshot in voller größe
Screenshot vom 1kHz Rechteck
[mehr]
971 Download(s)  
seit:  23.01.11
Tekway Wavefile
Tekway Wavefile vom Rechteck
[mehr]
196 Download(s)  
seit:  23.01.11

Forums Diskussion

Test des Tekway DST1102B  - Martin-Lauff.de
xx Bug oder Hardware-Fehler ?
10. März 2012, 04:29:22 von LessWire
Hallo,

ich habe das 1102B seit 2 Tagen vom deutschen Händler, FW 2.06.3. Mittlerweile einige Stunden Dauerbetrieb, zunächst zu meiner Zufriedenheit. Dann ein Totalabsturz mit hellem, inhaltslosem  Bildschirm (es wurde allerdings insbesondere mit der FFT-Darstellung viel herumgespielt).
Dann sich mehrere Male wiederholend:
Aus- und einschalten: System fährt hoch, die beleuchteten Tasten flimmern (Versorgungsspannung offenbar instabil), System läuft etwa 10-20 sec., Bildschirm wird wieder plötzlich weiß, manchmal kann man trotzdem noch Einstellungen machen oder es hängt doch gleich alles. Auch wenn man gar nichts macht, stürzt es ab - thermischer Fehler?

Dann habe ich erst nach ca. 5 Min. Pause wieder eingeschaltet, immer noch flimmernde Beleuchtung, habe aber sofort eine andere Konfiguration geladen und eine Kalibrierung durchgeführt. System läuft nun wieder seit einigen Stunden stabil, das Flimmern der TastenLEDs ließ nur sehr langsam nach - erst nach über 30 Min. war es völlig weg. Habe auch wieder länger eine FFT Darstellung laufen lassen - jetzt ohne Probleme.

Einerseits könnte man sagen, ein seltsamer Bug, mit dem man leben kann - andererseits macht mich dieses lang andauernde Flimmern skeptisch - lässt es vielleicht doch auf eine zu schwachbrüstige Stromversorgung in Extremfällen (z.B. 100% CPU-Last) schliessen ? Nachdem das Verhalten (noch ?) nicht nachvollziehbar ist, macht eine Reklamation wenig Sinn, schliesslich läuft es seit mehreren Stunden wieder problemlos.

Interessant wäre zu wissen, ob schon jemand Ähnliches erlebt hat?

Gruß, Manfred
0 Kommentare | Kommentar schreiben

xx Bald LAN und WIFI
28. Januar 2011, 17:05:56 von Martin
Hab gerade hier
http://www.mikrocontroller.net/topic/205820#2037521
gelesen das es bald ein LAN und WIFI Modul kommen soll.

Da können wir ja mal gespannt sein.
0 Kommentare | Kommentar schreiben

exclamation Bug liste
27. Januar 2011, 07:42:37 von Martin
Ich werde hier mal alle Bugs und Fehler posten die mir an dem Tekway DST1102b aufgefallen sind und wie man sie evtl. umgehen oder beheben kann.

Falls ihr einen weiteren Bug findet dann postet den bitte hier, mit einer kurzen Beschreibung!

Tekway arbeitet stark an der Besaitung dieser Fehler daher werde ich diese Liste Tekway regelmäßig mailen, also helft mit und postet hier eure Bugs.
Natürlich könnt ihr auch Verbesserungsvorschläge hier posten, vieleicht werden die ja auch umgesetzt.
Die Liste gilt natürlich auch für alle drei Modelle.

Bugs:
  • Kein speichern mehr von 512k und 1MPoints in eine csv Datei.
  • Schlechte deutsche übersetzung
    z.B. wird die Blaue Hintergrundfarbe Bläue genannt
  • Umschalten auf 1MPoints funktioniert nicht immer.
    Hier muss man einmal die Horizontale Ablenkung ändern und dann kann man wieder umschalten.

Die Liste ist noch nicht komplett! Ich werde sie aber alle Bugs die ich finde hier posten.
Bitte postet auch eure gefundenen Bugs!
0 Kommentare | Kommentar schreiben

xx Es gibt ein neues Update für das DST1102b
25. Januar 2011, 20:45:31 von Martin
Ich habe heute eine neue Firmwareversion für das Tekway DST1102b bekommen.

Ein erster Blick ist sehr vielversprechend.
Es gibt einige Neuerung. Das ist mir auf den ersten Blick aufgefallen:
-weitere einstellmöglichkeiten bei der FFT
- jetzt 23 Automatische Messfunktion
- nun auch Pass/fail Funktion
- Aufnehmen von Kurven machen. (eine art Video)
- Filter Möglichkeit

Werde in den nächsten Tagen mein Review ergänzen.
0 Kommentare | Kommentar schreiben

Zuletzt Aktualisiert: 5. February 2011